Firmenchronik

Zimmerei König in St. Radegund

Firma Koenig 1938  Firmengebaeude heute
Die Firma König im Jahre 1983 und heute

1937 Firmengründung durch Josef und Cäcilia König in St. Radegund Nr. 54
1938 Grundkauf von der Pfarre St. Radegund am heutigen Standort, Bau einer kleinen Werkstatt mit 1 Hobelmaschine und 1 Blatt Sägewerk
1941 1941 fällt Josef König II in Norwegen im Krieg, der Betrieb wird von Cäcilia König als Witwenbetrieb weitergeführt.
1943 wurde das Sägewerk um ein Venezianergatter erweitert.
1956 Ab 1956 wird der Betrieb von Josef König III geführt, für die Erweiterung wird von der Pfarre ein Grundstück gepachtet.
1960 Im Laufe der 50er und 60er Jahre wird die Werkstätte vergrößert, ein großes Vollgatter gekauft und der Lagerplatz geebnet.
1982 tritt Josef König IV in den elterlichen Betrieb ein.
1985 Umgründung des Einzelunternehmens in die König GmbH&CoKG,
Geschäftsführer ist Josef König III
1987

erfolgt der Bau einer großen Lagerhalle.
Josef König IV legt die Zimmermeisterprüfung ab.

1993 scheidet Josef König III mit Pensionsantritt im Alter von 60 Jahren aus dem Unternehmen.

Zimmerei Gruber in Graz, Am Wagrain

wagrain_alt

1926 Gründung der Zimmerei Suppan in St. Peter/Graz durch Johann Suppan (geb. 1892)
1960

Im Herbst 1960 wird das Betriebsgrundstück in Graz, Am Wagrain angekauft. 1961 erfolgte der Werkstättenbau.
Johann Suppan stirbt am 28. 8.1960, ab diesem Tag wird der Betrieb
von seiner Gattin Franziska Suppan als Witwenbetrieb geführt. Fritz Gruber wurde mit der Geschäftsführung beauftragt.

1963 Am 30. Dezember 1963 übernimmt Fritz Gruber den Zimmermeisterbetrieb als Einzelunternehmen.
1969 erfolgt der Zubau der Abbundhalle sowie von weiteren Nebengebäuden für Lager und Garage
1984 Nach abgelegter Reifeprüfung an der HTL Graz Ortweinplatz tritt Tochter
Gabriele in den Betrieb ein, der zugleich in eine GesmbH & CO KG umgewandelt wird, Geschäftsführer ist Fritz Gruber. In dieser Zeit wurden ca. 9 Mitarbeiter beschäftigt.
1987 Gabriele Gruber legt die Zimmermeisterprüfung ab.
1994 wird ein neues Büro über der Werkstatt ausgebaut.
1995 scheidet Fritz Gruber nach Erreichen des Pensionsalters aus
dem Unternehmen aus.

Holzbaumeister König & Gruber

Firmentafel Koenig Gruber Foto Georg Ott

1990 heiraten Gabriele Gruber und Josef König.
1996 Nach familiären und wirtschaftlichen Überlegungen erfolgt die Zusammenlegung der beiden Zimmereien Gruber und König – es entsteht die König – Gruber GmbH & COKG. Gleichzeitig wird der Hauptstandort nach St. Radegund verlegt, der Standort Am Wagrain verbleibt als Büroadresse.
1998

wird mit dem Zubau der Abbundhalle in St. Radegund begonnen.

2003 erfolgt die Rückführung der KG in eine GmbH.
2007 Errichtung des neuen Büros
2010 Die Absauganlage wird erneuert
2014 Neue Heizanlage
2015 Errichtung des neuen Restholzlagers